Gerümpel und (Un)Ordnung sinnvoll organisieren!

Wenn sich irgendwo Gerümpel ansammelt oder Haufen bilden, oder wenn man von etwas genervt ist, weil man nicht leicht darauf zugreifen kann, hängt das oft damit zusammen, dass der Gegenstand keinen richtig guten Platz hat. Solange man noch nicht den geeigneten Platz gefunden hat, legt man die Gegenstände irgendwo ab, wo sie einen stören. Manchmal erkennt man diese Sachen auch daran, dass sie von einem Platz zum nächsten wandern und man insgeheim weiß, dass der neue Platz keine befriedigende Lösung darstellt.

So eine Situation beschwert das Leben ganz schön. Um diese Art Zeugs in den Griff zu bekommen, ist es manchmal notwendig, woanders umzuräumen und Platz zu schaffen.

Ich zeige an einem Beispiel, was ich meine. Weil ich zu Hause aus einem anderen Raum die Spielesammlung raushaben wollte, habe ich einen Schrank mit verschiedenen Sachen umorganisiert. Die Aktion habe ich gleich noch genutzt, um auch was anderes in dem Schrank zu verbessern. Mir war nämlich ein Dorn im Auge, dass die Tischdecken im Fach ganz oben lagen. Das führte dazu, dass ich immer erst eine Leiter holen musste, wenn ich eine brauchte. Außerdem war der Stapel sehr hoch und ich wollte garantiert immer die unterste Tischdecke. Somit musste ich mich durch den ganzen Stapel, der im wortwörtlichsten Sinne schwer war, wühlen. Dass die anderen Tischdecken dabei verwurschtelt wurden, davon will ich gar nicht reden! Mit einer veränderten Organisation wollte ich mir das Leben leichter machen.

 

Gerümpel sinnvoll umräumen

Im Schrank wollte ich die Spielesammlung ins oberste Fach schlichten. Dafür hätte ich die Tischdecken vom obersten Fach weiter nach unten verlegen müssen. Dieses wiederum war belegt, weshalb ich das erst entrümpeln musste, was nicht weiter schwer war. Während des Umverteilens habe ich allerdings nochmal umdisponiert. Fragen, die ich mir gestellt habe, waren:

–        Was hat sich bisher bewährt, kann so bleiben? Wenn es sich bewährt hat, warum? Für das Fach mit den Tischdecken gilt: Für den ausgezogenen Esstisch haben wir sehr große Tischdecken. Diese können oben bleiben, weil die nicht so oft gebraucht werden.

–        Ist die bisherige Anordnung sinnvoll? Teilweise. Die kleinen Tischdecken im oberen Regal waren nur nervig. Die großen können bleiben, weil dann der schwere Stapel entzerrt und nicht mehr so hoch ist.

–        Wie ist die Anordnung sinnvoll? Was soll in der Höhe wechseln? Die kleineren Tischdecken sollen nach unten auf Griffhöhe wechseln, so dass ich mühelos rankomme. Damit verbessere ich den täglichen Ablauf.

–        Was muss aus dem Schrank raus, um zusätzlichen Platz für das, was ich eigentlich unterbringen will, zu schaffen? Da habe ich dann ein anderes Fach als das, das ich ursprünglich geplant hatte, dafür ausgewählt und entrümpelt.

–        Ist vielleicht etwas in dem Schrank, das woanders besser aufgehoben wäre, weil es ein eigenes Thema ist? Mit „Themen“ meine ich zum Beispiel Wanderutensilien, Tischdecken, Spielesammlungen … Hat diese Gruppe vielleicht schon irgendwo anders einen Lagerplatz, so dass man es sinnvollerweise dort zusammenfasst? Oder ein anderes Beispiel: Vermutlich würde es niemandem einfallen, einen Satz Winterreifen so aufzuteilen: zwei Reifen in der Garage lagern, einen im Keller und einen im Wohnzimmer. Da macht man es automatisch so, dass man das, was zusammengehört, zusammen lässt.

–        Hat alles der Funktion entsprechend seinen richtigen Platz? Beispielsweise würde es seltsam ausschauen, wenn in unserem genannten Schrank Gartengeräte oder Motorenöl lagern würden.

 

Man kann

–        Sachen, die man wirklich nur sehr, sehr selten braucht, in einem Bereich verstauen, der nicht in Reichweite ist oder sich in zweiter Reihe befindet.

–        alles thematisch an einem Platz zusammen verstauen. Damit erspart man sich das lästige Suchen. Bei getrennten Lagerplätzen besteht das Risiko, dass man die Sache doch nicht findet und man es vielleicht noch einmal kauft.

–        Sachen, die man oft benötigt, so platzieren, dass man sie leicht erreicht.

Egal, ob Chaos oder Ordnung im Schrank oder Regal herrscht, manchmal ist es notwendig, die bestehende (Un)Ordnung zu ändern, um woanders Gerümpel loszuwerden.

Wenn ich jetzt eine Tischdecke neu auflegen will, ist das ruck zuck geschehen. Damit gewinne ich Zeit, Zeit, die ich mit anderen glückbringenden Dingen verbringen kann.  Außerdem bin ich jedesmal über die neue Ordnung begeistert, wenn ich den Schrank öffne.

Ist alles gut organisiert, hat man alles im Blick und weiß, was man besitzt. Man weiß, wo man bei Bedarf hingreifen muss. Dadurch vermeidet man die erfolglose Sucherei und dass man Sachen doppelt und dreifach kauft und spart somit Geld. Geld, das man für andere schöne Dinge ausgeben kann. Man weiß, wo ein neu gekauftes Ding der gleichen Art hingehört, und braucht es nirgendwo eben mal abzulegen und zwischenzulagern. Denn dieses Zwischenlager birgt die Gefahr des Gerümpelhaufens in sich. In der Summe fühlt man sich freier und entspannter, einfach wohler.

 

Sonja Berndl

Herzliche Willkommen! Ich heiße Sonja Berndl, bin zertifizierte Feng-Shui-Beraterin und Autorin eines Feng-Shui-Buches. Hier bekommen Sie Infos, Tipps und

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

6 + zwölf =