Mit Feng Shui die richtige Farbe im Wohnzimmer streichen – Das Geheimnis der 5 Elemente

Da passen die Farben im Sinne von Feng Shui zusammen.
Wie du die richtige Farbe zum Streichen einer Wand findest, das sagen dir die 5 Elemente.

Es ist zum Haare ausreißen! Ich weiß einfach nicht, welche Farbe ich im Wohnzimmer streichen soll! Und ich will die Farbe mit Feng Shui auswählen. Aber je mehr ich darüber lese, desto weniger kenne mich aus!

Eine Regel, um die richtige Farbe zu finden sind die 5 Elemente. Ohne diese Feng-Shui-Regel geht (fast) gar nichts. Ich erkläre dir die 5 Elemente und sage dir, wie du mit dieser Methode die richtige Farbe im Wohnzimmer streichen kannst.  

Wer die Lehre von den 5 Elementen in- und auswendig kennt, ist im Vorteil. Denn du siehst auf einen Blick, was nicht stimmt, welche Schwächen in der Wohnung vorhanden sind. Andererseits kannst du auch bestimmte Bereiche gezielt stärken. Wie funktioniert dieses Verfahren?

Die richtige Farbe streichen: Feng Shui und die 5 Elemente

Zuerst ein wenig Theorie: Die 5 Elemente hießen ursprünglich die fünf Wandlungsphasen (chin. wuxing). Das Zeichen xing bedeutet „sich bewegen“ oder „gehen“. Vereinfacht gesagt: Das Qi ist immer unterwegs, bewegt sich durch Gegenstände und damit durch die 5 Elemente. War es gerade bei einem Element, klopft es schon beim nächsten an.

Hier ein Beispiel: Das Qi mit dem Element Holz fließt in den nächsten Raum. Klopf, klopf, klopf. Das Element Erde macht die Tür auf. Als es Holz sieht, legt Erde lauthals los, schreit: „Behalte doch deinen Hammer!“ (Ganz im Sinne von Paul Watzlawicks Buch „Anleitung zum Unglücklichsein“ – Wer den Longseller nicht kennt, das ist ein Lesetipp. Lohnt sich!). Also zurück zum Holz und zur Erde. Was ist da los?

Holz und Erde sind Elemente, die miteinander im Konflikt stehen. Deshalb streiten sie erst mal kräftig.

Dann zieht Holz weiter. Klopf, klopf, klopf. Diesmal öffnet Wasser. Sofort fällt Wasser vor Freude Holz um den Hals. Die beiden vertragen sich.

Die Elemente interagieren ständig. Entweder sie unterstützen sich, schwächen sich oder streiten so richtig lauthals. Da ist echt was los! Und was da abgeht spürt man, wenn auch oft nur unbewusst.

Um nun eine harmonische Kombination hinzubekommen, solltest du die Regel mit den 5 Elementen kennen. Diese Regel ist eine formelhafte Technik. Das bedeutet, du kannst sie immer wieder nach dem gleichen Schema anwenden. Idealerweise beherrscht du die 5 Elemente aus dem ff. Für den Anfang genügt es, wenn du weißt, welche Elemente gut zusammenpassen.

Die 5 Elemente – wie sie erscheinen

Damit du mit den 5 Elementen weitermachen kannst, musst du wissen, welche Elemente es überhaupt gibt. Das sind sie:

  • Wasser
  • Holz
  • Feuer
  • Erde
  • Metall

Die 5 Elemente und die dazugehörigen Farben

Damit du die richtige Farbe im Wohnzimmer streichen kannst, brauchst du die Farben, die nach Feng Shui zu den Elementen gehören. Das sind sie:

  • Wasser – blau
  • Holz – grün
  • Feuer – rot
  • Erde – gelb, braun
  • Metall – grau

Und jetzt kommt das Wichtigste! Die Elemente bewegen sich in Zyklen. Je nach Bewegungszyklus spricht man vom

  • Harmoniezyklus
  • Eltern-Kind- oder Mutter-Kind-Zyklus
  • Konfliktzyklus

Diese Zyklen laufen immer gleich ab. Egal, ob du dir einen Teppich für das Wohnzimmer kaufen oder Farbe an die Wand streichen willst.

Alles, was du siehst, kannst du auf diese Zyklen hin anschauen und fragen, ob die Farben harmonieren.

Welche Elemente und damit Farben passen zusammen?

Für eine stimmige, harmonische Farbkombination verwendest du am besten am Anfang den Harmoniezyklus. In diesem kuscheln die Elemente miteinander. Das sind die zusammengehörigen Elemente:

  • Metall und Wasser
  • Wasser und Holz
  • Holz und Feuer
  • Feuer und Erde
  • Erde und Metall

Welche Elemente passen außerdem noch zusammen? Die Elemente aus dem  Mutter-Kind- oder Eltern-Kind-Zyklus. Das sind:

  • Wasser und Metall
  • Holz und Wasser
  • Feuer und Holz
  • Erde und Feuer
  • Metall und Erde

Vielleicht sagen jetzt einige, dass das dasselbe ist wie vorher. Stimmt nicht! Wer genau hinschaut, sieht, dass die Reihenfolge andersherum ist. Vorher hat es Wasser und Holz geheißen, jetzt drehen wir die Elemente um und es heißt Holz und Wasser.

Aber was ist der Unterschied?

Im Harmoniezyklus unterstützt das eine Element das andere. Zum Beispiel fördert Wasser das Holz. Klar, der Baum braucht Wasser, um zu wachsen. Willst du beispielsweise Holz stärken, stellst du ihm Wasser an die Seite.

Im Eltern-Kind-Zyklus dagegen ist es anders. Da schwächt das Kind-Element das Eltern-Element. Das „Kind“ kostet die Eltern Kraft.

Dazu ein Vergleich aus dem Tierreich. Es gibt eine Spinnenart, bei der die Kinder ihre Mütter extrem schwächen. Die Spinnenmütter produzieren eine Flüssigkeit, mit der sie ihren Nachwuchs eifrig füttern. Die Mütter produzieren und produzieren…, bis sie irgendwann völlig schwach und matt sind. Dann kriechen die jungen Spinnen in die Mütter hinein und fressen sie von innen auf.

Zugegeben, das ist extrem. Aber selbst in abgeschwächter Form kann es sein, dass man sich auf Dauer nicht wirklich wohlfühlt mit etwas, das ständig an einem „nagt“. Man sollte sich also genau überlegen, welche Farbkombination man in der Wohnung verwendet.

Eine Übung zu den 5 Elementen

Gehe durch deine Wohnung und schau dir alles genau an. Guck auf Wand- und Sofafarbe, auf Teppich, Bodenbelag und Dekoration. Zu welchem Element gehört das jeweils? Und wenn die Dinge nebeneinander stehen oder liegen – frage dich, ob diese Elemente miteinander harmonieren?

Und wenn du schon eine Farbe zum Streichen einer Wand ins Auge gefasst hast – zu welchem Element gehört sie und harmoniert diese Farbe mit der Umgebung?

Viel Freude beim Tüfteln!

Sonja Berndl
Herzliche Willkommen! Ich heiße Sonja Berndl, bin zertifizierte Feng-Shui-Beraterin und Autorin eines Feng-Shui-Buches. Hier bekommen Sie Infos und Tipps rund um Feng Shui.

1 Kommentar

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

siebzehn − zwei =