Über mich

Hallo und herzlich Willkommen!

 

 

Ich heiße Sonja Berndl, bin Jg. 1965,

wohne in Lalling (Bayern) am Rande des Bayerischen Waldes und bin:
Dipl.-Sozialpädagogin (FH),
Zertifizierte Feng-Shui-Beraterin (Ausbildung bei dem chinesischen Feng-Shui-Experten und Buch-Autor Dr. Jes Lim),

und nicht zu vergessen: zertifizierte Waldführerin des Nationalparks Bayerischer Wald.

Außerdem bin ich die Autorin des Feng-Shui-Buches “7 Strategien für Ordnung in Wohnung, Leben und Geist.”

Noch mehr über mich mit dem etwas veränderten Fragebogen der FAZ.

  • Wo möchten Sie leben? Da, wo ich lebe: Im Bayerischen Wald. Ich liebe seine Flora und Fauna, den Wechsel der vier Jahreszeiten, die Berge und lieblichen Täler und natürlich die neue Wildnis des Nationalparks Bayerischer Wald.
  • Was ist für Sie Glück? Die Freiheit, sich seine Zeit selber einteilen zu können und mit dem, das man tut, Glücksmomente zu erleben (im flow sein).
  • Welchen Fehler entschuldigen Sie am ehesten? Alle, denn wenn Fehler passieren hat das einen Grund. Und diesem Grund gilt es auf den Grund zu gehen.
  • KünstlerInnen, deren Kunstwerke Sie sich gerne ansehen? Viele von Nils Udo bis Vincent van Gogh, die Natur.
  • Musik, die Sie gerne hören? Weltmusik, Lounge-Musik, Klassik, Jazz, Entspannungsmusik. Musik höre ich bevorzugt im Auto. Zuhause genieße ich die Stille.
  • Hobbys: Wandern, Theaterspielen, lesen, Schneeschuh-Wandern.
  • Hauptcharakterzug? Ich “produziere” leidenschaftlich gerne Ideen, die andern Menschen weiterhelfen. Das habe ich schon als Sozialpädagogin gemacht (KollegInnen-Zitat: “Da fragen wir Sonja, die weiß bestimmt was”), lebe es im privaten Umfeld und darf es als Feng-Shui-Beraterin für KundInnen ebenfalls ausleben. Ich stelle mir das immer als Ideenpool vor, aus dem man nach Herzenslust schöpfen kann.
  • Was schätzen Sie bei Ihren FreundInnen am meisten? Vertrauen, d.h. für mich einerseits, man pflegt einen konstruktiven Umgang, wenn man sagt, was einem nicht passt und andererseits kann man sich auf absolute Verschwiegenheit verlassen.
  • Ihr größter Fehler? Ich möchte immer alles erklären. Ich möchte gerne, dass die Menschen begreifen, was warum empfehlenswert ist. Dazu aus meinem Leben: Ich war früher als Leiterin eines sozialen Dienstleistungsunternehmens tätig. Da hatte einmal ein Mitarbeiter gesagt: “Sie müssen mir nicht alles erklären. Ich erledige es auch so.” Man darf mich ruhig auch bremsen.
  • Blumen, die Sie lieben? Das wechselt. Zeitweise gefallen mir mal diese und dann jene Blumen und Begleitkräuter besser als die anderen. Begeistern lasse ich mich jedoch von allen. Ich staune immer wieder über diese Kunstwerke.
  • Vögel, die Sie lieben: Da geht es mir wie mit den Blumen. Mal gefallen mir diese und dann wieder jene Vögel besser als die anderen. Jeder Vogel hat sein eigenes schönes Gezwitscher und sieht einfach phantastisch aus. Wie man so ein Kunstwerk nur zustandebringt?
  • Ihre LieblingsschriftstellerInnen? Paulo Coelho, John Irving, Isabell Allende und viele andere. Wenn ich sie alle aufzählen müsste, würde der Platz nicht reichen.
  • Ihr Held in der Gegenwart? Der XIV. Dalai Lama
  • Ihr Held in der Geschichte? Mahatma Gandhi
  • Was mögen Sie nicht? Krieg und jede Form von Gewalt.
  • Welche militärischen Leistungen bewundern Sie am meisten? Den gewaltlosen Sieg Mahatma Gandhis.
  • Ihr Lieblingsfilm? John Irving: Gottes Werk und Teufels Beitrag. Die Filme von Jürgen Eichinger über die Geburt einer Waldwildnis und über die Ilz.
  • Ihre Lieblingsinsel? La Palma, die Grüne der Kanarischen Inseln und den Nationalpark Bayerischer Wald als besonders geschützte Insel im Waldmeer.
  • Eine/n ArchitektIn, den / die Sie bewundern? Antoni Gaudi und die Natur.